“Den Samstagabend fand ich sehr schön. Es kommt eine friedliche  Atmosphäre von der Bühne, auch wenn nicht alles ganz glatt lief. So soll es sein. Sehr beeindruckt war ich von den schönen, farbenfrohen Bildern Eurer Präsentation. Diese kamen natürlich mit den zwei Projektoren in der evangelischen Kirche noch kräftiger zur Geltung. Aber die  Projektoren geben auch nur das wieder, was sie bekommen :) und das war  sehr aussagekräftig. "Choose the light" (das Vorgänger-Programm von ‘Be  Blessed’) ist ein Konzept-Programm, das mich an die Konzepte von Neal  Morse (Testimony 1 und 2; Sola Scriptura; One) erinnert hat. Es ist eine logische Abfolge, eine Geschichte, sein eigenes Zeugnis oder wie bei  Bach, Jesu Passionsgeschichte zu vertonen. Der Zuhörer findet sich in  den Liedern besser zurecht. Das ist Euch auch gut gelungen. Ich fand die Überleitungen dazu sehr hilfreich. Es ergab insgesamt eine familiäre Stimmung. Sehr gut gemacht. Das überwiegt schließlich auch die kleinen  Fehler, die als solche gar nicht erst auffallen; eine falsche Harmonika  eingespannt; ein Lied falsch begonnen. Das alles nimmt man Euch bei  Eurer Authentizität gern ab. Denn darum geht es ja eigentlich. Der  Zuhörer kann sowohl musikalisch als auch inhaltlich gut folgen und wird  zum Nachdenken über sich und Gott mitgenommen. Sehr gut.”

 Wenn Sie denken ‘Das könnte auch etwas für uns sein.’ kontakten Sie mich einfach per Mail oder Telefon. Dirk, Michael und ich kommen gerne zu Ihnen. Gott segne Sie!

 Friedemann Zehendner, Vater des Liedermacher, Theologen und Journalisten Christoph Zehendner, schrieb nach einem Konzert Anfang Mai 2015 in Bad Windsheim:
"Lieber  Thomas, also auch eine Internetbekanntschaft kann gelingen.
Eure Texte, die Musik, Präsentation, Anpassung + Verkündigung waren über Erwartung  gut.
Ihr seid authentisch. Selbst die anwesenden albanischen Asylbewerber waren berührt.
Ihr verdient einen größeren Bekanntheitsgrad.
Herzliche Grüße und noch einmal vielen Dank. Friedemann"

 Michael Grossenbacher aus Herdorf schrieb nach einem Konzert in Daaden im Oktober 2013 folgende Kritik:

Thomas Bleyel & Dirk Keller

Be Blessed Tour 2018

In 2004 und 2007 habe ich die beiden CDs “What I do ...” und “Grateful” mit hauptsächlich eigenen Songs zusammen mit Stefan Kohlbrenner als Produzent aufgenommen. In viele Songs der CDs findet man von mir vertonte biblische Geschichten oder eigene Erfahrungen im Glaubensleben verarbeitet. In 2010 habe aus einem Teil dieser Songs plus einiger bekannter christlicher Lieder ein evangelistisches Programm entwickelt. Im Laufe der Zeit hat das Programm immer mehr an Struktur und Aussagekraft gewonnen.

Nach zwei Konzerten im Jahr 2013 und 2015 habe ich verschiedene Menschen gebeten eine kurze Kritik zum Konzert zu schreiben.

Mein musikalisches Vorbild ist seit langem der englischen Singer, Songwriter und Evangelist Gus Eyre. Gus ist mehr als 30 Jahre lang mit Gitarre und Bibel durch ganz Europa gefahren um den Menschen in einfachen, verständlichen Worten die Gute Nachricht von Jesus Christus zu erzählen. Dies hat mich 1987 dazu inspiriert selber solch eine Arbeit zu beginnen.

Bild-Header-TB-01
kontaktnavi2